Workshop-Wochenende mit Vinciens und Kenyade

Nachtrag: Dieser Beitrag wurde ursprünglich von SimplyShe verfasst.

Schon als Vinciens und Kenyade im letzten Sommer eine Masterclass beim Shibari-Club Düsseldorf unterrichteten konnten sie mit ihren sehr guten rhetorischen und didaktischen Fähigkeiten, tief- und hintergründigem Sachverstand und ihrer humorvollen Art überzeugen. Nun waren sie zum zweiten Mal bei uns zu Besuch und gaben am 14. und 15. Februar mehrere Workshops.

Die beiden leiten gemeinsam das Kinbaku Studio Vienna, Vinciens ist Osada-Ryu-Instructor und Kenyade erfahrenes Modell und Riggerin. Ihre Fähigkeit, den Riggern auch aus passiver Perspektive Tipps und Ratschläge zu geben, erwies sich als ausgesprochen hilfreich.

Es wurden drei Workshops angeboten, die bereits nach wenigen Wochen ausverkauft waren. Wir freuen uns, neben Shibari-Club-Mitgliedern ein breites externes Publikum angesprochen zu haben.

Der Newaza/Shuuchinawa-Kurs beschäftigte sich inhaltlich mit Yukimuras Fesseltechniken. Die Teilnehmer erlernten Hand- und Fußschelle, Gote und Futomomo nach Yukimura. Der Fokus wurde auf die körperliche Manipulation des Passiven mit Hilfe des Seils und auf den emotionalen Zugang gelegt. Alle Teilnehmer, auch solche mit geringen Vorkenntnissen, konnten mühelos folgen.

Im Hishi/Kikkou-Kurs erlernten die Teilnehmer Fesseltechniken aus dem Hojojutsu, unter anderem Niju bishi shodan, nidan und sandan. Auch die Hojo-Hishi-Fesselung wurde gezeigt. Außerdem konnten die Teilnehmer die Tsuri-Tauglichkeit der Fesselungen testen und bekamen ein Gespür für Festigkeit und Funktion der Hishis. Möglichkeiten der Atemkontrolle und der Akkupressur mit Hilfe der Hishis wurden gezeigt. So kamen auch Teilnehmer, denen es nicht vordergründig um ästhetische Fesselungen im Sinne der Fototauglichkeit ging, auf ihre Kosten. Vinciens und Kenyade nahmen Rücksicht auf die verschiedenen stilistischen Vorlieben der Teilnehmer und zeigten individuelle Änderungs- und Ergänzungsmöglichkeiten.

Am Sonntag gab es einen Kurs, der sich mit Suspension und Progression beschäftigte und an Wünschen der Teilnehmer ausgerichtet wurde. Die Teilnehmer erlernten eine neue TK-Technik und beschäftigten sich ausführlich mit den Vor- und Nachteilen ebendieser in unterschiedlichen Hängefiguren. Außerdem erlernten sie einen Hip Harness und konnten die beiden Elemente nach eigenen Vorstellungen innerhalb einer frei wählbaren Hängefesselung miteinander kombinieren. Zusätzlich wurde das Augenmerkt auf das Tsuri-Handling gerichtet, welches intensiv reflektiert wurde. Es gab konstruktive Tipps und Trainingsideen für die Teilnehmer.

In jedem Workshop haben Vinciens und Kenyade den Teilnehmern individuell zur Seite gestanden und jedem persönliches Feedback gegeben. Durch Kenyades umfangreiche Erfahrungen wurde auch den Modellen eine Menge Wissen zuteil.

Wir werden die Wiener Mundart und die vielen lustigen und intensiven Gespräche vermissen. Zurück bleibt eine Menge neuer Input, glückliche Workshop-Teilnehmer und die Vorfreude, sich bald wiederzusehen. Verbunden bleiben wir in dieser Zeit über den Origami-Kranich, der von der Buffet-Dekoration zum Dojo-Inventar aufsteigen konnte ;-).

Uns bleibt nur, Danke für die tolle und lehrreiche gemeinsame Zeit zu sagen!




Stimmen von Workshop-Teilnehmern:


Ich fand es toll organisiert und ich habe mir viel von vinciens für mein shibari ziehen können. die art und weise wie er theoretisiert hat war sehr einleuchtend, desweiteren fand ich sehr gut das er nicht 100 fesselkunststücke zeigte wovon ich garantiert 95 vergessen hätte.
das geld war es mir mehr als wert es für diesen workshop auszugeben. unterm strich top team – jederzeit wieder… ich freue mich auf den nächsten workshop.

Wir waren auch dabei! Und es war eine besondere Erfahrung die mein Verständnis für das Seil weiter verbessert hat. Gerade die emotionale Fesselung ist das was uns beide, Patricia und mich, sehr anspricht. Newaza und Shuuchinawa sind genau unseres!!! Diese außergewöhnliche Nähe, fast schon Enge, macht das erleben besonders intensiv. Vinciens hat das super vermittelt und auf das absolut Wesentliche reduziert, so dass man auf dem Erlernten nun noch weiter aufbauen kann. Ich empfand den Workshop als Essenz dessen was ich in den letzten Monaten erfahren habe. Es hat mir die Türe weiter geöffnet und ich freue mich mehr und mehr auf das kommende. Sobald wieder etwas in der Form angeboten wird sind wir bestimmt gerne mit dabei. Großes Lob und 2 Daumen hoch für die Orga. Das war eine gelungene Aktion!

Ich fand den Hojo Hishi – Workshop auch spektakulär. Unterhaltsam, lehrreich, lustig, entspannt. Tolle Menschen. Immer wieder gerne. Besten Dank.






Bild (und Falterei): SimplyShe (SCD), cc0

Alan

Theoretisch bondagebegeistert seit anno dazumal. Beim SCD seit Juni 2013. Seilbegeistert seit kurz darauf. Homepageschreiberling von Ende 2013 bis August 2017.