Urteil zu Unfallhaftung (bei LARPs)

Die 51. Ausgabe der Larpzeit – ein Magazin über Live Action Role Playing (LARP) – enthält einen Artikel von Karsten Dombrowski, der von einem Rechtsstreit über die Unfallhaftung bei LARPs berichtet. Der Kläger verlangt vom Beklagten Schadensersatz wegen einer Verletzung, die er durch einen regelwidrigen Schlag des Beklagten erlitten habe.

Das Gericht ist jedoch der Meinung, dass beim LARP, analog zum Sport, von vornherein klar sei, dass Unfälle passieren könnten und weist die Klage mit der Begründung ab, der Beklagte habe nicht mit Absicht gehandelt. Wie es bei grober Fahrlässigkeit oder Absicht entschieden hätte, bleibt unklar.

Wegen eines fahrlässigen Kopftreffers stehe dem Kläger jedoch kein Schadenersatz zu. Der Kläger habe gewusst, dass es bei solchen Kämpfen auch gelegentlich zu Kopftreffern kommen kann. Da er dennoch an dem Kampf teilgenommen hat, habe er stillschweigend eingewilligt, wegen fahrlässiger Kopftreffer und deren Folgen keine Ansprüche gegen andere Kampfteilnehmer geltend zu machen

[…]

Ob die Sache ebenso deutlich ausgegangen wäre, wenn das Gericht zu dem Schluss gekommen wäre, dass der Beklagte zwar nicht vorsätzlich, aber rücksichtslos und brutal, also grob fahrlässig gehandelt hätte, ist dagegen schwer einschätzbar.

Bei einigen Aspekten des Sachverhalts drängen sich Parallelen zu Bondage- und Shibari-Unfällen auf, andererseits gibt es Unterschiede (z.B. Wehrlosigkeit), welche die Vergleichbarkeit schwieriger gestalten. Wir sind rechtliche Laien und möchten daher keinen anderen Rat geben, als sich selbst ein Bild zu machen!

Für diesen Zweck sei die Lektüre des zitierten Artikels empfohlen, welchen wir mit freundlicher Genehmigung des Zauberfeder-Verlags an dieser Stelle zum Download bereitstellen. Der Urteilstext des Landgerichts Osnabrück ist hier im Wortlaut einzusehen.

 

 

Bild entnommen aus: Larpzeit 51, Zauberfeder GmbH, Braunschweig.

 

Alan

Theoretisch bondagebegeistert seit anno dazumal. Beim SCD seit Juni 2013. Seilbegeistert seit kurz darauf. Homepageschreiberling von Ende 2013 bis August 2017.